Galerie

Geiersteine – 11

21.09. 2018, Luger Geiersteine (Süden-Westen, freistehend)

Aufgrund einer Straßensperrung bin ich dann doch wieder zu den Geiersteinen abgebogen, obwohl ich heute eigentlich einen anderen Fels ausgewählt hatte. So wurde es am Ende eine Kletterwoche mit sehr vielen Überhängen….die Lust auf eine lange, senkrechte Route wächst und wächst.

In der ringfreien „Rampenverschneidung“ gilt es entschlossen vom Boden wegzuklettern. Unorthodox mit hohen Beinen im Riss geht es ganz gut durch diesen leicht brüchigen E1 Teil. Eventuell ein Crashpad mitnehmen. Der anschließende Verschneidungsteil ist sehr schön und Genuss pur. „Quicky“ ist in vielerlei Hinsicht heftig. Zunächst wäre da der E2 Beginn. Ein toller kleiner Dachboulder mit schwererem Clip an nicht vertrauenserweckenden Griffen. Unbedingt per Clipstick vorhängen, wem seine Gesundheit lieb ist. Zwischen den beiden Ringen extrem schwer, mit 8- hat das aus meiner Sicht nix zu tun. Ich bekam kaum einen Zug gebacken. Allein die 2-3 Züge über dem 2. Ring verdienen schon 8-. Ein typischer Pfalzpatient. Unsanierte alte Ringe, gefährlich zum ersten Ring (Clipstick ist nicht en vogue) und die Bewertung passt nicht weil es daher keiner klettert. Dabei wäre die Route sicherlich durchaus lohnend. Seit neuestem gibt es einen Umlenker über der „Rampenverschneidung“ der sich gut zum Umlenken für „Quicky“ eignet. Wenn mal jemand reinschauen möchte -> Schlingen zum Verlängern einpacken.

So wurde zügig „Auf ein Neues“ mein tagesaktueller Fokus. Abermals ein überhängender, athletischer E1 Einstieg, also ist vorclippen nicht verkehrt. Direkt am 1. Ring lauert die Schlüsselstelle. Von einer Doppelleiste mit rechts in ein Loch ziehen. Geht auch wenn man wie ich unkonzentriert ist mit links, dann jedoch mit würgen und hochwackeln. Danach folgt schöne, technische Wandkletterei. Vor dem letzten Ring passt noch ein Friend. Der Übergang hier aus der kleinen Verschneidung in die Wülste-Wand löst sich erst gut auf, wenn man die richtigen Griffe gefunden hat und hoch antritt. Fand ich durchaus etwas tricky.

* Rampenverschneidung 6+ onsight (solo-toprope) kräftiger E1 Einstieg, Verschn.-Genuss
* Auf ein Neues 7+ rotpunkt (solo-toprope) athletischer Beginn, techn. Wandkletterei
Quicky 8- wohl eher 8+?, heftig…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*